PORZELLANGESCHICHTE

Im südlichen Ortsteil Moschendorf, der zu dieser Zeit eine eigenständige Gemeinde war, ersteigerte Hermann Kühnert die Papiermühle des Markgrafentums Ansbach/Bayreuth und baute dort ab 1878 mit Magnus Tischer eine Porzellanfabrik auf. Nach Absatzschwierigkeiten schaffte es der 1909 als Direktor eingesetzte Otto Reinicke (Abkömmling einer Eisenberger Porzellanfabrikantenfamilie) den Abwärtstrend des Unternehmens zu überwinden.

Eine Spezialität der Moschendorf AG war die Unterglasurblau-Malerei. Porzellane mit derartigem Strohblumen- und Zwiebelmusterdekor produzierte der Betrieb bis zur Schließung 1957.

MUSEUM BAYERISCHES VOGTLAND

In einem Spitalhof aus dem 13. Jahrhundert ist das Museum untergebracht, welches sich der Stadt- und Kunstgeschichte Hofs widmet. Neben Exponaten zu Handwerk, Technik und Natur zeigt das Haus auch Erzeugnisse der Moschendorfer Porzellanfabik. Ergänzt wird das Profil des Hauses durch eine Abteilung zur Geschichte der Flüchtlinge und Vertriebenen in Hof.

WEITERE AUSFLUGsZIELE

Genießen Sie die Natur in einem der ältesten und schönsten Bürgerparks Deutschlands – dem Theresienstein. Zur weitläufigen Parkanlage gehören neben dem Wirtschaftsgebäude im Jugendstil und dem Sonnentempel auch ein Botanischer und ein Zoologischer Garten.

  • Den Sternen so nah in der Sternwarte Hof
  • Naherholungsgebiet Untreusee mit Kletterpark & Abenteuerspielplatz
  • Radeln rund um die Stadt Hof | 34 km |  3 – 4 Std.  | Start: Wohnmobilstellplatz im OT Hofeck
  • Hofer Weihnachtswelt in der Altstadt während der Adventszeit