KERAMIKGESCHICHTE

Im 17. und 18. Jahrhundert blühte die Töpfer- und Bossiererkunst in Creußen, woraufhin der Ort bald für seine technisch und künstlerisch hochwertigen Krüge weltbekannt wurde. Creußener Steinzeug* wird in der Fachliteratur wegen seiner braunen Oberflächenfarbe hervorgehoben.

Der Hafner Philipp Seyffarth führte die lange Keramiktradition des Ortes fort, indem er 1878 die heutige Seyffarth Keramik GmbH gründete. Während der Gründersohn das Ofensetzen aufgab und sich vorwiegend der Ofenkachelfertigung widmete, begann der Gründerenkel wieder Creußener Krüge herzustellen. In vierter Generation fertigt das Unternehmen Kachelmodelle und -serien mit handgeschütteten Glasuren.  

*Steinzeug bezeichnet keramische Massen, deren Scherben beim Brand dicht brennt bzw. verglast oder sintert.

KRÜGEMUSEUM

Im mittelalterlich geprägten Stadtkern, direkt an der Stadtmauer im ehemaligen Scharfrichterhaus und im nördlichen Stadttor, befindet sich das Krügemuseum, welches wertvolle Apostel-, Planeten-, Jagd- und Kurfürstenkrüge sowie Schreibzeug aus Creußener Ton zeigt. Tauchen Sie ein in die Welt von Irdenware, Steingut, Steinzeug und Porzellan. Archäologische Funde, die bei den Grabungen in den Jahren 1999 und 2000 ans Licht kamen, sind in der ehemaligen Torwächterstube des Hinteren Tores ausgestellt.

Internationaler Töpfermarkt
Der Markt erinnert an die lokale Tradition des Keramikhandwerks und findet alljährlich am zweiten Sonntag im Juli statt. 

  • ♥    Thematische Stadtführungen 
    Stadtrundgang für Kinder "Mittelalter erleben"
    Route 11 durch den Lindenhardter Forst vorbei an der Bratwursteiche | ca. 9 km
    Fränkische Hausflurweihnacht: Infos Stadt Creußen